70. Kulmbacher Bierwoche: Ab 1. Juli kommt Kulmbachs heimliche Währung wieder in den Umlauf

Kulmbach, 27. Juni 2019: Zur alljährlichen Bierwoche strömen bis zu 120.000 Besucher in die heimliche Hauptstadt des Bieres. Sie alle haben ein Ziel: Echten Biergenuss in guter Gesellschaft und gemütlicher Atmosphäre. Liebhaber der Bierwoche bereiten sich in freudiger Erwartung schon frühzeitig vor, in dem sie sich gerne einen Vorrat an Biermarken anlegen. Am Montag, den 1. Juli, startet der Vorverkauf der heiß begehrten Biermarken. Doch warum genießt die Biermarke den Ruf einer „heimlichen Währung“ in Kulmbach?

Biermarke – Einfach praktisch
Der wohl offensichtlichste Vorteil der Biermarken ist vor allem die praktische Möglichkeit des bargeldlosen Bezahlens. Schnell kann zur Biermarke gegriffen werden, wodurch keine kostbare Zeit durch das Rechnen oder Herausgeben von Wechselgeld verloren geht und mehr Zeit zum Frönen des Biergenusses bleibt. Zudem kann durch die handliche Größe der Biermarke auf vergleichsweise sperrige Geldbeutel und Taschen verzichtet werden. Diskret in die Taschen der Trachten gesteckt, ist sie immer griffbereit.

Auch ihr alljährlich wechselndes Design hat der Biermarke zu ihrem Ruhm verholfen, den sie heute genießt. Denn sie ist zu einem beliebten Sammelobjekt geworden.

Was kostet die Maß?
Eine Biermarke entspricht in diesem Jahr einem Wert von 8,70 Euro und somit einem Maß eines beliebigen Festbieres, beziehungsweise zwei halben Litern Kapuziner Weißbier. Die im Kulmbacher Stadl erhältlichen Festbiere, die extra für die fünfte Jahreszeit eigebraut wurden, entspringen den Marken Kulmbacher, EKU und Mönchshof. Abgesehen davon können mittels Biermarke noch weitere Bierspezialitäten wie das Mönchshof Natur Radler sowie die vor allem Fahrern allseits beliebten alkoholfreien Biere, wie zum Beispiel das Kulmbacher Alkoholfrei mit garantiert 0,0 Prozent Alkohol, erstanden werden.

Kein Wunder also, dass sich Biermarken längst zu einem beliebten Geschenk innerhalb des Kulmbacher Raums etabliert haben. Ob als kleine Aufmerksamkeit oder gar Geburtstagsgeschenk: Ein Jeder freut sich über die inoffizielle Zweitwährung Kulmbachs, welche eine wundervolle Zeit auf der Bierwoche verspricht.

Kulinarische Vielfalt im Bierstadel
Genauso abwechslungsreich wie die Biervielfalt, ist auch die Speisekarte im Bierstadl. Verschiedenste typisch-fränkische Schmankerl der Frankenfarm wie beispielsweise Kulmbacher Bratwürste, Grillhaxen, Sauerbraten oder eine opulente Brotzeitplatte für den ganzen Tisch bieten für jeden Geschmack etwas. Auch hierfür gibt es entsprechende Essensmarken, die im Vorfeld der Bierwoche erworben werden können.

Wichtigste Infos auf einen Blick
Ab Montag, 1. Juli können sowohl die Bier- als auch die Essensmarken in der Verwaltung der Kulmbacher Brauerei, Lichtenfelser Str. 9, in Kulmbach, zu folgenden Zeiten erworben werden:

Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr.

Wer Zeit sparen will, benutzt für die Bier- und Essensmarkenbestellung das Online-Bestellformular auf der Internetseite www.kulmbacher-bierwoche.de. Bestellungen, die so vorab vorgenommen werden, liegen dann rechtzeitig zur Abholung in der Kulmbacher Brauerei bereit. Die Erfahrung zeigt zudem, wer seine Marken frühzeitig in der Kulmbacher Brauerei abholt, erspart sich lästiges Anstehen, da zum Schluss der Ansturm doch immer höher ist.